Doppelsieg für Porsche bei der Michelin Challenge Bibendum – Panamera S Hybrid und 911 Carrera ganz vorn bei Umweltrallye

Kurz vor seiner Markteinführung erringt der neue Porsche Panamera S Hybrid bereits einen Aufsehen erregenden Erfolg. Mit seinem Parallel-Vollhybrid-Antrieb gewinnt er die Intercity Rallye bei der elften Michelin Challenge Bibendum – einem internationalen Forum für nachhaltige Mobilität, das in diesem Jahr in Berlin stattfindet. Den zweiten Platz belegt ein 911 Carrera mit konventionellen Verbrennungsmotor und beweist damit, dass Porsche-Modelle grundsätzlich sehr effizient unterwegs sind.


Die beiden Porsche-Modelle traten bei der rund 300 Kilometer langen Intercity Rallye in der Klasse der Serienfahrzeuge mit Verbrennungsmotor gegen 14 Mitbewerber an. In dieser Klasse wurden sowohl Fahrzeuge mit konventionellen Diesel- und Benzinmotoren als auch Hybrid- und Plug-in-Hybrid-Modelle gewertet. Neben dem Kraftstoffverbrauch wurden auch die Beschleunigung und die Rundenzeit auf einem Handlingkurs gemessen. Dazu kamen mehrere Gleichmäßigkeitsprüfungen im Verlauf der 300 Kilometer lange Rallye südwestlich von Berlin.

Mit einem CO2-Ausstoß von 159 g/km ist der 380 PS starke Panamera S Hybrid das Modell mit den geringsten Emissionen in der gesamten Porsche-Palette. Das entspricht einem Kraftstoffverbrauch von 6,8 l/100 km im NEFZ. Erreicht werden diese Werte mit rollwiderstandsoptimierten Reifen von Michelin, die optional erhältlich sind. Aber selbst mit der serienmäßigen Bereifung liegt der Kraftstoffverbrauch des neuen Porsche-Hybridmodells mit 7,1 l/100 km im NEFZ – entsprechend 167 g/km CO2 – auf einem in dieser Klasse bisher unerreicht niedrigen Niveau.

Mit ihrem Doppelsieg beweisen beide Porsche-Modelle, dass die optimale Mischung aus Effizienz und Fahrdynamik auch bei einem Wettbewerb, der unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten stattfindet, siegfähig ist.