Join the eMobility Revolution! – Gelungene Premiere der eCarTec Paris 2012

eCarTec Paris 2012 Join the eMobility Revolution!   Gelungene Premiere der eCarTec Paris 20122.418 Besucher auf der Internationalen Fachmesse für Elektromobilität in Frankreich

Die Premiere der eCarTec Paris auf dem Messegelände Porte de Versailles ist erfolgreich verlaufen. Unter dem Motto Join the eMobility Revolution! versammelte die MunichExpo GmbH vom 03. bis 05. April 2012 führende Anbieter von Elektrofahrzeugen, Speichertechnologien, Energie & Infrastruktur, Antriebs- & Motorentechnik, Engineering & Zulieferung sowie Finanzen auf dem Pariser Messegelände. Die mehr als 90 vertretenen Unternehmen und 2.418 Fachbesucher, darunter vor allem Entwickler, Konstrukteure, Designer, Manager, Händler, Fuhrpark-Verantwortliche, private Fahrzeugkäufer sowie Entscheider aus Politik und öffentlicher Hand, zeigten sich mit der Entwicklung der eCarTec Paris vom Kongress mit begleitender Ausstellung zur eigenständigen Messe zufrieden.

„Wir freuen uns über den gelungenen Auftakt der eCarTec Paris 2012 auf dem Messegelände Porte de Versailles. 96 vertretene Unternehmen präsentierten den mehr als 2.400 Besuchern ihre Innovationen und Zukunftsvisionen zur Elektromobilität auf knapp 6.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche. Damit hat sich die eCarTec Paris als größte Veranstaltung für das Thema Elektromobilität in Frankreich etabliert“, sagt Robert Metzger, Geschäftsführer der MunichExpo GmbH und Veranstalter der eCarTec Paris.

Auffallend war die hohe Internationalität der Besucher: Fast 21 Prozent kamen aus dem Ausland (28 Länder). 61 Prozent der Besucher gehörten zudem zum Topmanagement ihres Unternehmens, der Fachbesucheranteil lag bei 86 Prozent.

Zahlreiche Produktneuheiten auf der eCarTec Paris 2012

Für Besucher war die eCarTec Paris die ideale Plattform, um aktuelle Entwicklungen und Technologien der Elektromobilität in natura zu sehen und sich von den Ausstellern genauer erklären zu lassen. So präsentierte bspw. Brose-SEW ihre „Induktive Ladetechnologie“, mit der sich Batterien von Elektrofahrzeugen berührungslos und schnell aufladen lassen. Das Unternehmen SAB Bröckskes stellte neue Fahrzeugleitungen und Produkte der Temperaturmesstechnik vor. Kienle + Spiess präsentierte mit Glulock® ein innovatives Paketierverfahren zur Erzeugung effizienter und

anspruchsvoller Elektromotoren. Schroff France zeigte ein neues Modularkonzept für Ladesäulen, mit dem Elektrofahrzeuge während des Parkens aufgeladen werden können. Eine Frankreichpremiere feierte der Energiekonzern ABB France mit der Terra Smart Connect auf der eCarTec Paris. Das Gleichstrom-Ladegerät beseitigt die Notwendigkeit einer kostspieligen Aufrüstung der Netzanbindung und macht intelligentes Schnellladen für ein größeres Publikum zugänglich.

3. Internationaler eCarTec Paris Kongress für Elektromobilität

Auf große Resonanz stieß auch das begleitende Fachprogramm zur eCarTec Paris 2012. Auf dem zweitägigen eCarTec Paris Kongress für Elektromobilität kamen namhafte Experten aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft zusammen, um über die Mobilität von Morgen zu sprechen. Einig waren sich die Spezialisten darin, dass die Zukunft der Automobilindustrie in der Elektromobilität liegt. Die mehr als 100 Kongressteilnehmer wurden umfassend über die folgenden Schwerpunktthemen informiert:

  • Next Generation Batteries
  • Market Opening and Financing E-Mobility
  • Newly Developed Vehicle Architectures for Modern Electric Vehicles
  • Network Integration & Infrastructure
  • Overview of Practical Experience and New Experiences of Self-Service

So referierte Jean-Michel Cavret (BMW Group France) über “BMW ActiveE: Ultimate test before the launching of BMW i3”, Joseph Beretta (PSA Peugeot-Citroën) über “Electric and hybrid solutions for Europe”” und Morald Chibout (Autolib’ for Bolloré Group) über “Autolib': a world first for EVs car sharing, in the steps of Velib’”.

Prominenter Besuch auf der eCarTec Paris 2012

Prominentster Messebesucher war zum Auftakt der eCarTec Paris am 3. April 2012 Roland Ries. Der Bürgermeister von Straßburg, Senator und Präsident der Vereinigung “Autorités responsables de transport” informierte sich bei einem Messerundgang über die Forschritte in punkto Elektromobilität: „Ich interessiere mich sehr für die Neuheiten rund um Induktions- oder Schnellladung und ganz allgemein für die Erhöhung der Autonomie von Elektrofahrzeugen. Ich persönlich glaube daran, dass E-Fahrzeuge eine Marktlücke schließen werden, v.a. im Hinblick auf einen weiteren Anstieg der Benzinpreise“, so Roland Ries.

Das französische Ministerium für Umwelt, nachhaltige Entwicklung, Verkehr und Wohnungsbau hat sich ehrgeizige Ziele gesetzt: Laut eines Aktionsplans sollen bis 2015 rund 450 000 Elektrofahrzeuge auf Frankreichs Straßen rollen. Bis zum Jahr 2020 sollen es sogar zwei Millionen E-Fahrzeuge sein.

Indoor- und Outdoor-Teststrecke für E-Fahrzeuge

Neben der reinen Ausstellungsfläche bot die eCarTec Paris heuer erstmals auch eine hauseigene Teststrecke für Elektrofahrzeuge. Elektromobilität selbst erfahren stand hierbei für Besucher und Interessierte im Mittelpunkt. Auf der Indoor-Teststrecke, organisiert vom Verein ExtraEnergy France, warteten mehr als 20 Elektroleichtfahrzeuge wie Pedelecs und E-Bikes auf die Testfahrer. Im Außenbereich, dem eCarLiveDrive, standen der Opel Ampera, Mitsubishi iMiev, Tesla Roadster und Smart Electric sowie diverse Elektroroller zum Testen zur Verfügung. „Einmal selbst spüren wie ein elektrogetriebener Sportwagen abgeht oder ein Elektroroller beschleunigt. Mit solchen Testmöglichkeiten wollen wir die Kaufentscheidungen für ein elektrogetriebenes Fahrzeug positiv beeinflussen“, erklärt Geschäftsführer und Veranstalter Robert Metzger. (Sandra Bildz)

Infos unter www.ecartec-paris.eu